Bürgerversicherung Krankenversicherung

Die Bürgerversicherung – das Ende der Krankenversicherung?

Wird sie kommen, die Bürgerversicherung? Wolfram-Arnim Candidus, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Versicherte und Patienten (DGVP), lehnt die Idee einer Bürgerversicherung auf jeden Fall ab. Gleichzeitig sieht er Verbesserungsbedarf in PKV und GKV.

Bürgerversicherung
Wer wird von der Bürgerversicherung profitieren?

Die von der SPD lancierte Idee einer Bürgerversicherung sieht vor, künftig alle Bürger in eine einzige Krankenversicherung einzubinden. Das bisher bestehende System von gesetzlicher und privater Krankenversicherung fiele somit weg.

Auch die bisher privat Versicherten würden dann zur Finanzierung des Systems beitragen; zudem würde der Beitragssatz nicht mehr nur auf Löhne und Gehälter, sondern auf alle Einkommensarten der Versicherten erhoben. Dadurch, so der Gedanke, sollen Kosten im deutschen Gesundheitswesen eingespart werden und die Kassenbeiträge insgesamt sinken.

Nach seiner Meinung befragt, entgegnete DGVP-Präsident Candidus in einem Interview mit dem Deutschlandradio, er halte eine solche Umwandlung für nicht sinnvoll: Zum einen müsse dem Bürger die Möglichkeit offengehalten werden, seine Krankenversicherung frei zu wählen. Zum anderen bewirke eine Vereinheitlichung der Krankenversicherungen zur Bürgerversicherung faktisch keine Verminderung, sondern eine Erhöhung der Beitragssätze, da die Einheitsleistungen der Bürgerversicherung durch private Zusatzversicherungen ergänzt werden müssten.

Hier müsse man einen wesentlich höheren Gesamtbeitrag einkalkulieren, der etwa 25 Prozent des Bruttoeinkommens betrage. Einsparungen bei den Kassen könne die Bundesregierung ebensogut erwirken, indem Verwaltungskosten abgebaut und die Zusammenarbeit zwischen Ärzten und Krankenhäusern verbessert werde. Candidus vermutet hier bereits ein Einsparpotenzial von rund 70 Milliarden Euro.

Wird die Bürgerversicherung die neue Krankenversicherung?

Generell sieht der DGVP-Präsident die Notwendigkeit von Verbesserungen in GKV und PKV. Seiner Ansicht nach solle vor allem die Durchlässigkeit beider Versicherungsmodelle gesteigert werden, um den sich verändernden Lebenssituationen vieler Versicherter verstärkt Rechnung zu tragen. Auch die Einführung einer Bürgerversicherung könne nicht verhindern, dass die Gesundheitskosten aufgrund der demografischen Entwicklung in Zukunft steigen werden. Candidus rechnet jedoch fest mit ihrer zeitnahen Etablierung.