Private Krankenversicherung Budgetierung

Was versteht man unter Budgetierung?

Die Maßnahme der Budgetierung, die im Jahr 1993 eingeführt wurde, schreibt vor, dass gesetzliche Versicherungen für bestimmte Leistungen nur eine vorgeschriebene Geldsumme ausgeben dürfen. Diese muss der des Vorjahres entsprechen und kann um den Prozentanteil der Grundlohnsummensteigerung angepasst werden.

Was ist der Zweck der Budgetierung?

Der Zweck der Budgetierung besteht darin, wachsende Ausgaben der gesetzlichen Kranken-versicherung einzuschränken. Dies erscheint auf den ersten Blick sinnvoll. Bei einer näheren Betrachtung wird jedoch ein erheblicher Nachteil offenbar: Wie bei allen planwirtschaftlichen Methoden kann es vorkommen, dass das festgesetzte Budget bereits vor Ablauf eines Kalenderjahres aufgebraucht ist.

Im Gesundheitswesen kann dies selbst dann geschehen, wenn alle Beteiligten sparsam wirtschaften. Ursache hierfür ist die Tatsache, dass die Krankheitsrate nicht linear verläuft, sondern bestimmten Dynamiken unterliegt (beispielsweise infolge von Grippewellen). Solche Entwicklungen sind im Voraus nicht absehbar und können daher wirtschaftlich nicht exakt kalkuliert werden.

Ist das Budget aufgebraucht, müssen Ärzte alle weiteren bis zum Jahresende entstehenden Behandlungs-kosten aus eigener Tasche bezahlen. Dies entbindet sie zwar nicht von ihrer Verpflichtung, die ärztliche Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen. De facto zieht die Begrenzung der Mittel jedoch eine Begrenzung der Leistungen nach sich: Im Regelfall beschränken sich die betroffenen Ärzte nämlich auf eine Behandlung dringender Fälle.

Um nicht in die eigene Tasche greifen zu müssen, verschieben sie medizinische Maßnahmen, die Aufschub dulden, auf das nachfolgende Kalenderjahr oder verschreiben statt teurer – und oftmals wirkungsvollerer – Medikamente nur Generika.

Was bedeutet dies für den Patienten?

Für den Patienten bedeutet dies, dass er bei gleichbleibenden Versicherungsbeiträgen einen schlechteren Service erhält. Dies wirkt sich oft schon vor Ablauf des Budgets aus: Weil die Möglichkeit, dass die finanziellen Mittel vorzeitig ausgehen, wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Ärzte hängt, versuchen diese bereits zu Beginn eines Kalenderjahres, die Kosten möglichst niedrig zu halten, damit die Versorgung einer größtmöglichen Anzahl von Patienten durch das ganze Jahr hindurch gewährleistet werden kann.

Verwandte Themen im Bereich Private Krankenversicherungen

Soweit zur Definition der Budgetierung. Folgende Fragen und Antworten könnten Sie außerdem interessieren:
FAQ PKV: Standardtarif, Basistarif, Budgetierung, Budgetierung und Leistung
Private Krankenversicherung Standardtarif: Was versteht man unter dem Standardtarif?
Private Krankenversicherung Basistarif: Was versteht man unter dem Basistarif?
Private Krankenversicherung Budgetierung: Was versteht man unter Budgetierung?
PKV Leistungen Budgetierung: Wirkt sich die Budgetierung auf die Leistungen der PKV aus?