GKV Test

Gesetzliche Krankenkassen im Test

Die Auswahl an Krankenkassen ist groß. Zu groß? Eine schlechte medizinische Versorgung muss niemand fürchten – die Basisleistungen sind überall gleich und gesetzlich vorgeschrieben. Zusatzleistungen und Service können bei der Auswahl der Krankenkasse aber den feinen Unterschied machen.

GKV Test
Der GKV Test 2013 zeigt die Kassen-Unterschiede.

Finanztest hat 85 allgemein geöffnete gesetzliche Krankenkassen getestet und herausgefunden, dass die Kassen mehr Extraleistungen und interessante Zusatzangebote als im Vorjahr bieten: Zuschüsse zu Behandlungen vom Osteopathen, die Übernahme der Kosten für Zahnreinigung, günstigerer Zahnersatz und bessere Schwangerschaftsversorgung, teilweise auch die Übernahme von Kosten für die künstliche Befruchtung.

Das sind solche Extraleistungen, die neben der gesetzlich garantierten Krankenversorgung im Ermessen der Krankenkassen liegen. Es lohnt sich hier genau hinzusehen und zu vergleichen. Ein Wechsel der Krankenkassen ist nämlich grundsätzlich jedem erlaubt, der mindestens 18 Monate bei einem Krankenversicherer versichert war. Keine neue Kasse kann Sie einfach ablehnen.

Auf welche Leistungen man bei der Auswahl des Versicherers letztlich besonderen Wert legt, liegt an einem selbst. Für den einen sind Zähne besonders wichtig, für den anderen ist es wichtiger, dass die Krankenkasse ständig erreichbar ist und eine Medizinhotline zur Verfügung stellt. Finanztest gibt zu den wichtigsten Punkten Aufschluss und vergleicht die Anbieter direkt. Wir geben Ihnen hier einen Überblick darüber, was getestet wurde und wie Sie die richtige Auswahl der Krankenkasse treffen können.

Gesetzliche Krankenversicherungen im Vergleich

Prüfen Sie jetzt Ihr Sparpotenzial und vergleichen Sie unverbindlich die
Leistungen und Beiträge der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

Sparpotenzial jetzt prüfen

Berufshaftpflicht

Was wurde getestet?

Finanztest hat verschiedene, für den Kunden interessante Leistungen bei den Krankenkassen abgefragt, so z.B. ob es eine Prämie für Mitglieder gibt, eine medizinische Telefonhotline, die  Vermittlung von Facharztterminen durch die Krankenkasse, persönliche Beratung zuhause und das Einholen einer zweiten Meinung von einem Spezialisten, initiiert vom Krankenversicherer. Auch Extraleistungen bei Schwangerschaft und Entbindung, solche für Kinder und Jugendliche, bei alternativen Behandlungen und für Vorsorgeuntersuchungen, auch der Zähne, wurden miteinander verglichen. Der letzte Testpunkt war die Gewährung von Geldboni für gesundes Verhalten oder ähnliches. Den ganzen Test kann man unter www.test.de downloaden oder in der aktuellen Ausgabe (9/2013) der Finanztest von Stiftung Warentest nachlesen.

Wie treffe ich die richtige Auswahl der Krankenkasse?

Zuerst einmal sollte man, bevor man einen Wechsel durchführt, auf die eigene Krankenkasse zugehen und nach den gewünschten Zusatzleitungen fragen. Denn: Viele wissen gar nicht so genau, was die eigene Krankenkasse alles bietet. Bleibt dies ohne den gewünschten Erfolg, sollte man gezielt abwägen, welche Punkte die wichtigsten sind und die Liste um die Kassen kürzen, die hier schon nicht mehr mithalten können. Nicht alle Kassen werden auch bundesweit tätig, d.h. die ein oder andere Kasse entfällt, weil sie nur regional begrenzt arbeitet. Danach macht der Versicherer mit dem besten Angebot das Rennen. Die große Auswahl an Krankenkassen wird somit schnell übersichtlicher.

Wie kann ich einen Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse durchführen?

Eine schriftliche Kündigung Ihrer alten Krankenkasse mit einer Frist von zwei Monaten zum Monatsende ist erforderlich. Die bisherige Krankenkasse schickt Ihnen dann zeitnah (innerhalb von zwei Wochen) eine Kündigungsbestätigung, die Sie an den neuen Versicherer weitergeben. Die neue Krankenkasse stellt dann eine Mitgliedsbescheinigung aus, die Sie innerhalb der Wechselfrist Ihrem Arbeitgeber vorlegen müssen.

Unversichert können Sie nicht sein. Halten Sie die Fristen nicht ein oder haben Sie keine neue Kasse gewählt bleiben Sie weiter bei der alten versichert. Unter bestimmten Voraussetzungen haben Sie ein Sonderkündigungsrecht, bei dem ein Krankenkassenwechsel auch möglich ist, wenn Sie noch nicht 18 Monate bei der Kasse versichert waren, dies ist z.B. der Fall, wenn eine Beitragserhöhung angekündigt wurde. Auch dann dürfen Sie innerhalb von zwei Monaten, ab Inkrafttreten der Erhöhung kündigen.

Gewinner und Verlierer unter den Krankenkassen

Im ersten Halbjahr 2013 gab es unter den Krankenkassen Mitgliederzuwachs und -verluste. Der größte Verlierer war die DAK Gesundheit. Auch andere große Kassen wie AOK Nordost und Knappschaft haben zahlenmäßig zu den großen Verlierern gezählt. Prozentual gesehen haben die kleinen Kassen oftmals aber einen größeren Schaden zu verzeichnen. Aber nicht nur Kassenwechsel, sondern oft auch das Versterben der Versicherten sind Gründe für die Abgänge.

Gewinner ist die TKK mit einem enormen Mitgliederzuwachs. Überhaupt sind vor allem die mittelgroßen Kassen auf dem Vormarsch. Der Wettbewerb um Mitglieder wird immer härter. Für den Kunden ist das ein großes Plus. Wer sich vorher ausführlich informiert, kann  gute Angebote wahrnehmen. Im Krankheitsfall den richtigen Versicherer an seiner Seite zu wissen, ist das A und O.

Weitere Informationen zur gesetzlichen Krankenkasse

Welcher GKV Typ sind Sie? GKV Typen

Es gibt eine große Auswahl an Krankenkassen. Die Stiftung Warentest hat in ihrer Finanztest Ausgabe (9/2013) 85 gesetzliche Krankenkassen getestet. Wie Sie die für Sie beste Versicherung finden lesen Sie hier. Weiterlesen

GKV oder PKV?

Krankenversicherung Vergleich