Berufsunfähigkeit Karenzzeit

Welches Risiko ist mit der Karenzzeit verbunden?

Karenzzeit bedeutet, dass der BU Versicherte nicht sofort, also unmittelbar nach dem Eintritt der Berufsunfähigkeit, Anspruch auf Zahlung einer Rente hat. Je nach BU Versicherung können unterschiedliche Karenzzeiten vereinbart werden. Da dies für den Versicherer von Vorteil ist, fallen die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung etwas geringer aus.

Allerdings ist zu bedenken, dass die vereinbarte Wartezeit zwei Jahre betragen kann, in denen Sie dann im Ernstfall ohne Einkommen auskommen müssen. Zwar können einige Personen die Karenzzeit dadurch überbrücken, dass sie zunächst Krankentagegeld beziehen. Dabei besteht jedoch die Gefahr, dass die Krankentagegeldversicherung die Zahlungen möglicherweise schnell einstellt – nämlich dann, wenn keine vorübergehende Erkrankung besteht, sondern das Vorliegen einer dauerhaften Berufsunfähigkeit diagnostiziert wurde.

Für die Einstellung der Zahlung von Krankentagegeld reicht es mitunter sogar aus, dass der Verdacht einer Berufsunfähigkeit vorliegt (Urteil des Oberlandesgerichts Koblenz). Bedenken Sie, dass Sie während der vereinbarten Karenzzeit die Versicherungsbeiträge weiterhin zahlen müssen.

Dies stellt, wenn Sie ernstlich erkrankt sind und kein Einkommen erzielen, eine doppelte Belastung für Sie dar.

Berufsunfähigkeit – weitere Informationen, Fragen und Antworten

Folgende BUV Themen könnten Sie außerdem interessieren:

FAQ BU: Gliedertaxe, Krankentagegeld, Nachmeldung und Anspruch BU Rente
Unfallversicherung Gliedertaxe: Was ist die so genannte "Gliedertaxe"?
Hinzuverdienstgrenze Erwerbsminderungsrente: Wie viel Geld darf ich hinzuverdienen?
Berufsunfähigkeit Krankheit: Was geschieht, wenn sich mein Gesundheitszustand verbessert?
Berufsunfähigkeit Krankentagegeld: Worauf ist bei gleichzeitigem Abschluss einer Krankentage-
geldversicherung und einer Berufsunfähigkeitsversicherung zu achten?
Berufsunfähigkeit Nachmeldung: Wann ist eine Nachmeldung erforderlich?
Berufsunfähigkeitsrente Anspruch: Welche Folgen haben Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen?